EETS in Belgien

Ab dem 1. April 2016 existieren in Belgien drei regionale Mautgebiete für den Frachtverkehr über 3,5 Tonnen . Alle Lkw mit einem zulässigen Gesamtgewicht von mehr als 3,5 Tonnen müssen, wenn sie öffentliche Straßen befahren, eine permanent eingeschaltete On Board Unit (OBU) an Bord haben, mit der die Anzahl der zurückgelegten Kilometer erfasst und die für den Warentransport fällige Maut berechnet werden. Die OBU ist bei den mit dem Betrieb des elektronischen Mautsystems beauftragten Dienstleistern erhältlic.

Mit der Errichtung und dem Betrieb des elektronischen Mautsystems in Belgien wurde nach öffentlicher Ausschreibung die Firma NV Satellic beauftragt. Mit der NV Satellic wurde daher ein DBFMO-Vertrag geschlossen. Dieser Vertrag beinhaltet, dass Satellic nicht nur die Infrastruktur (Handhabung und Mauterhebung) für das Mautsystem in Belgien konzipiert und einrichtet, sondern diese auch vorfinanziert. Ab dem 1. April tritt das Unternehmen auch als Betreiber auf.

Die Kilometermaut wird von den mauterhebenden Instanzen erhoben, nämlich der Region Brüssel-Hauptstadt, der Flämischen Region und dem wallonischen Konzessionsinhaber Sofico.

Die mauterhebenden Instanzen gewähren in Übereinstimmung mit der Europäischen Richtlinie 2004/52/EG vom 29. April 2004 und der Entscheidung 2009/750 EG vom 6. Oktober 2009 allen als Kandidaten infrage kommenden Dienstleistern im Bereich elektronische Mauterhebung im Europäischen Wirtschaftsraum, die bestimmte Bedingungen erfüllen, unter Ausschluss jeglichen Monopols freien Zugang. Das elektronische Mautsystem in Belgien wurde daher nach dem von den europäischen Instanzen entwickelten EETS-Modell (European Electronic Toll System) aufgebaut.

Die Dienstleister werden für das elektronische Mautsystem in Belgien zugelassen, wenn sie unter anderem alle technischen Spezifikationen der drei regionalen Mautzonen erfüllen, die in die sogenannten „Domain Statements“ (Mautgebietserklärungen) aufgenommen wurden. Unter anderem handelt es sich dabei um die Anforderungen bezüglich der Genauigkeit der Messungen der in die Lkw installierten OBU auf mautpflichtigen Straßen, der Kommunikation mit den Durchführungsbehörden, der Verfügbarkeit des Backoffice und der Stabilität der finanziellen Grundlage und der Finanzströme.

Briefing

Eben bevor  der formellen Bekanntgabe der Mautgebietserklärungen durch die mauterhebenden Instanzen informierte Viapass, die koordinierende und kontrollierende behördliche Instanz für das Mautsystem, alle interessierten Dienstleister so schnell wie möglich über die technischen Anforderungen, um in den Mautgebieten Belgiens Zugang zum Markt der elektronischen Mauterhebung zu erhalten.

Mehr als 10 internationale Unternehmen verfolgten das Briefing interessiert und erhielten eine Erläuterung, die hier heruntergeladen werden kann.

Mautgebietserklärung

Die Spezifikationen der Anforderungen an neue Dienstleister sind in den Mautgebietserklärungen festgelegt, also den offiziellen Dokumenten, mit denen die bereits verbreiteten technischen und sonstigen Anforderungen offiziell von den mauterhebenden Instanzen bekanntgegeben wurden. Für jedes eingeführte Mautgebiet muss eine solche Mautgebietserklärung bekanntgegeben werden. 

Sie finden die Mautgebietserklärungen  für die Regionen hier. Für den Liefkenshoektunnel finden Sie die erklärung hier.

EETS-Register und Stand der Dinge

Natürlich is auch das EETS-Register, das die Länder des Europäischen Wirtschaftsraums entsprechend der aktuellen Situation in ihren Mautgebieten führen müssen, bei Einführung dieser Mautgebiete in diesem Sinne angepasst (ab dem 1.4.2016). Sie finden dieses EETS-Register hier.

Bereits jetzt haben sich einige potentielle Dienstleister bei Viapass beworben, um registriert und/oder akzeptiert zu werden, um elektronische Mauterhebungsdienste in den belgischen Mautgebieten anbieten zu können. Dieser Prozess umfasst verschiedene Schritte: die Unterzeichnung eines LOI (Letter Of Intent), mit dem die Parteien erklären, bei Prüfung und Beitritt des potentiellen Dienstleisters zu den Mautgebieten zusammenzuarbeiten, wobei vertrauliche Informationen geschützt ausgetauscht werden können, die Registrierung des potentiellen Dienstleisters (Registrierung im Herkunftsland oder in Belgien), die eigentliche Erprobung des Systems des Dienstleisters und schließlich das Einverständnis, elektronische Mauterhebungsdienstleistungen in den belgischen Mautgebieten zu erbringen.

Sie können hier auch den Status und die Entwicklung dieses Prozesses der potentiellen Dienstleister, die in alphabetischer Reihenfolge aufgelistet sind, verfolgen:

organisation

L.O.I.

Registriert

Tests gestartet

Erfolchreich abgeschlossene tests

        Akkreditierung          

Axxes

unterzeichnet

OK (Fr)

1,2,3,4 (auf 4)

1,2,3,4

Akkreditiert

Eurotoll

unterzeichnet

OK (Fr)

 

1, 2, 3, 4

 

 1, 2,3,4 

Akkreditiert

Telepass S.p.A.

unterzeichnet

 ok (It)

1,2,3,4  

 1,2,3,4

Akkreditiert

Total Marketing Services

unterzeichnet

 ok (FR)

 

 1,2 , 3 , 4      

  

   1, 2,3,4  

 Akkreditiert

W.A.G. Payment Solutions a.g.

 unterzeichnet

 

ok (CZ)

1

 

 

Toll4Europe GmbH (Vormals T-Systems EETS GmbH)

 

 

 

unterzeichnet

ok (GER)

1,2,3,4   

1,2,3,4

Akkreditiert